person-371015_1280-1000x800Der Himmel lacht mich an. Nach langem, trübem Januarwetter ist es eine Wohltat, sein “Winter-Gefieder” an der Sonne auszuschütteln. Aber der etwas zu frühe Vorbote des Frühlings passt nicht mit der Stimmung meiner Seele überein. In mir singen die Vögel Moll und nicht Dur! Beim Bibellesen und Beten werde ich getröstet, aber der Nebelvorhang weicht nicht. Der Spaziergang mit meiner Gebetspartnerin tut gut. Wie gut, dass am Abend noch Singen mit unserem Musikteam ansteht.

Die Band übt bereits. Wir Sängerinnen stossen dazu: “Welch ein dunkler Tag…”, widerhallt es im Saal, und es will nicht so recht klappen. Sarahs Klaviernoten sind in B-Dur gesetzt. Samuel hat das Lied auf seiner Gitarre jedoch im “Vorzeichen der Kreuze” gelernt. Er versucht die schwierigen B-Akkorde zu greifen, und spielt den Text: “Licht verliert den Schein…” buchstäblich. Er will resignieren, als ich ihn darauf aufmerksam mache, dass man mit einem Kapodaster – was ital. „Hauptbund“ bedeutet – das Problem lösen könnte, weil sich dieser dann an die andere Tonart anpasst. Ungläubig schaut er auf, setzt aber seinen Kapo im dritten Bund der Gitarre an, dann im zweiten und schliesslich im ersten. Sein verblüfftes Gesicht über die Harmonie zwischen Kreuz und B – wie Bund – bringt uns zum Lachen.

Einen Kapo hätte ich heute auch nötig, und ich frage Samuel, ob er als Pastor nicht auch so etwas wie einen Herzens-Kapodaster an seiner Gemeinde ansetzt? „Klar!“, meinte er schlagfertig: „Zweiter Bund – das Kreuz!“, und wir lachen alle los. Und nun sangen wir aus vollem Herzen: „Der Vorhang reisst entzwei, Tote stehen auf, sein Sieg ist vollbracht! In dem Kreuz liegt die Kraft, Christus litt an unsrer statt! Er litt für mich, nun bin ich frei…“; und während ich singe, setze ich den Kapo des Evangeliums an mein Herz: 2.Bund! Und mein Herz singt, ohne mich an den schwierigen Akkorden meines Lebens zu vergreifen. Ich spiele Kreuznoten, auch wenn das Leben B-Noten setzt.

Die Botschaft vom Kreuz ist ´der Inbegriff von` Gottes Kraft.  1.Kor. 1,18 (gekürzt)

Möchtest Du antworten?