DSC00392Ich blättere in unseren Fotoalben herum. Was kommen da für Erinnerungen auf! Ich schmunzle über  unseren fleissigen Junior und seinen Freund, die zum ersten Mal in ihrem selbstgegrabenen „Swimmingpool“ im Garten ein Schlammbad nehmen, und lache über denn Schnappschuss, auf welchem mein Mann und sein Kollege beim gemeinsamen Mittagessen an einem riesigen Knochen nagen!An den Bildern erkenne ich viele Streiflichter erlebten Glücks in unserer Familie. Unsere Kinder schütteln zwar den Kopf über die dumme Freude ihrer Eltern, ihr Kind nackt auf dem Töpfchen zu „verewigen“. Oder sie machen sich lustig über die langen Haare ihres Vaters und die Dauerwellen ihrer Mutter in ihrer Jugendzeit. Jedenfalls ist es einfach genial, dass die „Kodak-Freude“ so lange anhält!

Den Beweis jedoch, dass das Foto-Frohgefühl auch sterblich ist, erbrachte mir der alte Onkel meines Mannes damals mit seinem Fotoalbum. Seite für Seite wurde umgeblättert, wobei ich als Willy Bargens Verlobte in dessen vergängliche Verwandtschaft eingeführt wurde: Die toten Angehörigen lagen mit gefalteten Händen hübsch eingebettet in ihren Särgen, und den Trauernden dahinter sah man die vergängliche Freude an. Das war für mich eine ganz neue Erfahrung, wie man auch solche Erinnerungen am „Leben“ erhalten kann. Aber etwas stimmt mich – trotz des kulturell etwas befremdlichen Brauchs – nachdenklich: Die Freude von Willys Onkel lebt bis heute von einem Widersehen im Himmel bei Jesus. Woher kommt dieser Frohsinn?

Echte Freude ist kein Gefühl des Augenblicks, kein Polaroidbild, welches in einigen Sekunden entsteht und bald wieder verblasst. Sie ist auch nicht etwas, das wir erreichen müssen wie z.B. im Buddhismus, nämlich durch meditative Selbsterkenntnis und „achtsame“ und „rechte Lebensweise“.  Die richtige Freude ist eine „Frucht des Geistes“, ein Geschenk, eine unversiegbare Quelle der Kraft! Sie trägt einen Namen und erschien an „Weihnachten“ leibhaftig! Die Freude lebt! Sie ist eine menschgewordene Offenbarung: „Euch ist heute der Messias, der Retter geboren…!“  Jesus ist der Hoffnungsträger der unvergänglichen Freude, die mir auch in unerfreulichen und schweren Situationen mein inneres Gleichgewicht erhält!

Silvester_19

swimmingpool

 

 

 

 

 

 

Psalm 43,4:

„Ja, ich will zu Gott kommen, der mich mit Jubel und Freude erfüllt!“

Möchtest Du antworten?