morona06_0212Stell dir mal vor, dein Gast setzt vor aller Augen den Suppenteller an seinen Mund und schlürft ihn geräuschvoll aus, indem er die Beilage mit den Fingern hinterher schiebt. Danach  spuckt sich der kuriose Kostgänger einen Mund voll Wasser langsam über seine Hände, welche er sich unter dem mundwarmen Rinnsal gründlich wäscht. Hinter dem duftenden Fliederbusch im Garten erledigt er seine Toilette und im Dorfbach an der Hauptstrasse gibt er sich seinem täglichen Bad hin. Dein Besucher wäre ein direkt aus dem Dschungel eingeflogener Indianer!

Unser damaliges Leben als frischgebackene Emigranten unter den Indianern war von einem Tag auf den anderen anstrengend geworden. Für jede Kleinigkeit mussten wir uns den Kopf zerbrechen: Wie erhalte ich Lebensmittel ohne Kühlschrank? Wie bereite ich ein Meerschweinchen zu? Muss ich das „Indianerbier“ aus vorgekauten und vergorenen Maniokwurzeln trinken? Wo und wie erledige ich meine Toilette? Wie steige ich in ein Kanu ohne zu kentern? Es ist unglaublich beschwerlich, sich in einer fremden Kultur zu bewegen. Nur das Beobachten und tägliche Einüben von den uns noch fremden Lebensgewohnheiten liess uns mehr und mehr einen Teil dieser Kultur werden.

2.96 Kandungos 0012

Wenn wir in die eigene Kultur hineingeboren werden, haben wir es einfacher. Kinder lernen durch die Zugehörigkeit zu ihrer Familie auf ganz natürliche Weise, gute Gewohnheiten durch Nachahmung und Einübung zur eigenen Lebensgrundlage zu machen. Ihre Eltern fördern und erziehen sie darin.  Genau so ist es als neugeborenes Gotteskind: Je mehr das eigene Denken und Handeln auf meinen himmlischen Vater ausgerichtet ist, desto weniger Gedanken verschwende ich an „exotische Fliederbuschmanieren“. Ich lebe und lerne  dann einfach das, was ich in Jesus bin, denn…

 … indem wir das Ebenbild des Herrn anschauen, wird unser ganzes Wesen so umgestaltet, dass wir ihm immer ähnlicher werden und immer mehr Anteil an seiner Herrlichkeit bekommen. Diese Umgestaltung ist das Werk des Herrn; sie ist das Werk seines Geistes.              

2. Korinther 3,18         

tips-de-felicidad

Möchtest Du antworten?