Wie oft steh ich vor deiner Gerechtigkeit
mit leeren Händen da!
Durch die Finger zerronnen
ins Nichts hinein
ist alle Schönfärberei
mein armseliges Tun
mein selbstgefälliges Schaffen
die Gedanken erfüllt von Stolz
und meine Hände mit Blut befleckt
die Schande der Selbstgerechtigkeit!

Ich bin ein Nichts vor dir, oh Gott
nichts vermag mein Leben auszubessern
nichts mich zu verändern und zu erneuern
nichts kann das Blut wegwaschen
das an meinen Händen klebt
als nur deine Gnade allein!

Herr, nie vermag ich Deiner Heiligkeit
Deiner Gerechtigkeit zu genügen!
Verdammungswürdig
vertraue ich täglich neu
meinem Retter und Befreier
Nur Jesus allein
kann mir Gerechtigkeit sein!

Jesus, warum grad mir?

Du füllst meine Hände
- mit lauter GNADE -
und ich falte sie.

Gott sei Dank, denn
solche Gnade zerrinnt nicht
durch gefaltete Hände!

Und ich -
ich liege in Deiner Handfläche
bewahrt
und geborgen!

1 Kommentar zu “Hände voll Gnade”

grossartig! :-)

Möchtest Du antworten?