Mit unserem ältesten Sohn hatte ich eine interessante Diskussion: Haben wir Christen eine Religion oder nicht? Er versuchte mich zu überzeugen, dass das Christentum auch eine Religion sei. Ich argumentierte, dass unsere Konfession als Religion bezeichnet wird, aber dies nichts mit der Wirklichkeit unseres Glaubens an Jesus Christus zu tun habe. Unsere spannende Auseinandersetzung mit diesem Thema veranlasste mich dazu, mich mit dem Begriff „Religion“ näher zu befassen.

Okay, im Allgemeinen gibt man auf die Frage nach unserer Religion die Auskunft, dass wir Christen sind. Man redet auch von den Evangelikalen – oder gar von den  Fundamentalisten.

Religion leitet sich vom lateinischen "religio" her, was "Rückbindung" bedeutet. Es bezieht sich also auf den Umstand, dass wir eine Verbindung zu etwas aufgegeben haben und auf vielfältige Weise versuchen, uns aufs Neue damit zu verbinden. Wenn wir mit offenen Augen und Ohren durch die heutige Welt gehen, ist es nicht schwierig festzustellen, welche Verbindung von der Menschheit mehrheitlich aufgegeben worden ist...

…der Mensch hat die Verbindung zur Wirklichkeit aufgegeben. Die Wirklichkeit ist, dass der Mensch nicht allmächtig und allwissend ist. Er kann nichts aus dem Nichts schaffen. Er hat Leben und Tod nicht in der Hand, noch kann er die Naturgewalten steuern. Und trotzdem will der Mensch selber über sich und seine Welt bestimmen! Der Mensch sorgt in seiner Selbstgefälligkeit für Zerstörung und Verwüstung im eigenen Leben, in den Beziehungen, in der Natur und Umwelt, in der Politik…! Er ist buchstäblich beschränkt und skandalös, und schafft es nicht, dem Chaos ein Ende zu setzen, auch wenn er sich noch so mit  humanitären  Anstrengungen herausputzt! Erst der Tod eines geliebten Menschen oder das Wüten der unbezähmbaren Naturgewalten mag ihm - zumindest vorübergehend - seine völlige Abhängigkeit bewusst werden lassen.

Viele Menschen auf dieser Welt erkennen diesen Zustand der menschlichen Ohnmacht. Deshalb versuchen sie,  durch bewussten Kontakt mit der verlorenen Wirklichkeit wieder ins Gleichgewicht zu kommen, also sich „rückzubinden“ zur Wirklichkeit =  religio/Religion. Dieses Verhalten erkennt man in allen Bemühungen, eine innere Leere auszufüllen oder von der innere Unrast zur Gelassenheit durchzudringen - Selbstverwirklichung hat einen hohen Stellenwert bekommen. Man versucht durch Rückverbindung mit der Natur, durch Rituale, übernatürliche Kräfte, Einhalten vieler Gebote, Regeln, Meditationen, Doktrinen, Selbstbewusstseinserweiterung, durch Askese... etc., eine Antwort auf Bedürfnisse zu finden. Man sucht nach Erklärungen und Systemen, um diese Unruhe auszuhalten und annehmen zu können. In allen Religionen – auch unter Christen - sind solche Bemühungen zu finden.

Religion ist also ein System, das den Menschen dazu erzieht, die Realität so anzunehmen, wie sie wirklich ist.

Nun, jetzt behaupte ich aber keck, dass ich keine Religion habe, obschon ich mich als Christ bekenne. Gleichzeitig habe ich dargelegt, dass auch das Christentum Gemeinsamkeiten mit allen anderen Religionen aufweist. Ich werde versuchen, den Glauben anhand eines Vergleichs zu beschreiben.

Jeder Vergleich hinkt, aber vergleichen wir die Religion mal mit einer Internet-Plattform:

1. Gegenwärtig warnen viele vor den kriminellen Einfallstoren in solchen sozialen Netzwerken. Die Anwender legen eine Vielzahl persönlicher Daten ab, auf die es auch Kriminelle abgesehen haben. Nun gibt es gebrandmarkte oder ängstliche Internet-Benutzer, die nichts mehr zu tun haben wollen mit Chat-Kontakten oder gar dem Internet. Sie wissen nicht, dass es Datenschutzeinstellungen gibt und gesunde Regeln für den weisen Chatnutzer.

Fazit: Ebenso gibt es gebrandmarkte oder ängstliche Menschen, die nichts mehr mit Religion zu tun haben wollen, weil sie keine oder eine schlechte "Datenschutzeinstellung" für ihre religiösen Kontakte gewählt haben. Alles was irgendwie nach Religion oder Sekten riecht, ist für sie ein rotes Tuch.

2. Im Internet entstehen viele Kontakte häufig nur virtuell. Man weiss also noch nicht, ob die kennengelernte Person im realen Leben dem entspricht, wie sie sich im virtuellen Leben ausgibt.  Die Gefahr besteht, dass du auf die Tricks eines Cyber-Gangsters hinein fällst. Sie können sich dir als Freund fürs Leben anpreisen, um dich anschliessend fertig zu machen, auf welche Art auch immer. Gib also keine persönlichen Daten ab, bevor du nicht 100% weisst, mit wem du es zu tun hast.

Fazit: Mit den verschiedenen Religionen ist es genau so: Du weisst nicht, ob sie dich abgaunern. Viele religiöse Betrüger möchten gerne auf deine „Kontaktliste“ kommen, um sich bei dir einzuschleichen. Öffne dich auch nicht für Mächte, von denen du nicht weisst, ob sie Engel oder Teufel sind. Wer sich als „Engel Gabriel“ ausgibt, dem kannst du genauso wenig trauen, solange du nur „virtuellen Kontakt“ pflegst. Du musst also wissen, welchem Gott oder welchem Religionsvertreter du trauen kannst.

3. Verweigerst du dich aus Angst oder gebrandmarkt der virtuellen Welt des Internets ganz, hast du nicht viel verloren, denn du hast noch die reale Welt. Entziehst du dich jedoch der Suche nach der verlorenen Verbindung zur realen Wirklichkeit, indem du versuchst auf deine Art deine Unzulänglichkeiten und die der Menschheit zu ertragen, gibst du die Möglichkeit einer Rückverbindung ganz auf. Dies wäre fatalistisch. Unter Fatalismus versteht man eine Weltanschauung, die davon ausgeht, dass das Geschehen in Natur und Gesellschaft durch das Schicksal (lateinisch fatum) unabänderlich bestimmt wird. Dies könnte unter Umständen verheerende Folgen für die Ewigkeit haben, sollte es eine solche geben.

Wenn ich authentisches Christentumjedoch verstanden habe, bedeutet dies für mich, dass Gott selbst die Rückverbindung zu mir geschaffen hat. Gott ist absolut vertrauenswürdig, weil er sich sehr präzise durch die Bibel den Menschen mitteilt. Ich weiss im Gegensatz zum Menschen immer, woran ich bei Gott bin!

Die Bibel sagt, dass wir durch unsere Sündhaftigkeit  nicht mehr mit Gott in Berührung kommen können, weil er absolut rein und heilig ist. Wir können uns also nicht selbst rückverbinden. Darum sind wir geistlich tot, weil die Verbindung mit der Wirklichkeit zerstört ist. Wir sind blind für die geistliche Realität. Deshalb schickte Gott seinen Sohn Jesus Christus um diese Verbindung der Menschen mit ihrem Schöpfer wieder herzustellen.

  • Jesus wurde Mensch, um die Verbindung mit der unsichtbaren Realität wieder herzustellen.
  • Indem er bei uns lebte, hat er uns durch sein Leben Gott selbst gezeigt.
  • Durch seinen Tod versöhnte er uns mit Gott, weil er dadurch die Trennung (=Sünde) überwunden hat.
  • Durch seine Auferstehung bekamen wir das Leben - die Rückverbindung zur Wirklichkeit - zurück.

Ich muss also die Realität, in der wir Menschen leben, nicht fatalistisch annehmen, noch muss ich mir ein System suchen oder durch auferlegte Gesetze selbst erarbeiten, damit ich die Wirklichkeit auf dieser Welt und meine Unvollkommenheit besser ertragen kann. Nicht ich habe Gott gesucht, sondern durch Jesus Christus hat Gott mein Leben -welches vorher „tot“ war - berührt und lebendig gemacht.

Diese Welt wird nie besser werden, auch nicht durch Religionen. Aber ich kenne nun jene geistliche Wirklichkeit, die "Blinde" nicht sehen können. Sie ist mein Friede im Sturm, die Leitplanke im Nebel, die Sonne in der Kälte. Blind ist man, wenn man selbstgefällig meint, sein Leben selbst puzzeln zu können und daraus zu ergattern, was schmeckt. Der Mensch will all-mächtig sein, selbstbestimmend! Und deshalb bastelt er sich Religionen. Übrigens: Yoga, esoterische Heilpraktiken, Schamanismus, Magnetopatie,  ect. und auch der Humanismus dienen alle auch dem Ziel, die verlorene Wirklichkeit wieder zu erhalten. Und wie ist der heutige Bio-Boom zu verstehen? Wir sind also alle auf irgend eine Art religiös ;-), und versuchen durch "richtiges Handeln" unser Gewissen oder die geheime Angst zu besänftigen!

Zusammenfassend:

Religion ist ein System, das den Menschen dazu erzieht, die Realität so anzunehmen, wie sie wirklich ist.

Glaube aber ist: Gott begegnet dir in seiner grossen Liebe und Barmherzigkeit, um dein Leben zu verändern und erfüllen!

Wie entspannend ist doch echter Glaube! Ich muss kein System noch Gesetzte befolgen, um in dieser Wirklichkeit leben zu dürfen. Auch wenn die Umstände auf dieser Welt sich nicht verändern, so verändert sich aber mein Inneres. Und vor allem habe ich einen tiefen Frieden, der nicht abhängig ist von äusseren Umständen!

Ich wünsche dem Leser, dass er nicht aufhört Fragen zu stellen zum Leben und zu Gott, seinem Schöpfer! Vor allem gibt uns Gott selbst die Antworten in der Bibel, auch historische Ausgrabungen und die Weltgeschichte sind Zeugen seiner Existenz! Gottes Wort ist zuverlässig und ER selber ist vertrauenswürdig!

Möchtest Du antworten?