Finster!
Finsternis bedeckt das Erdreich -
Es ist stockdunkel.
Dunkelheit in Europa,
Nacht in Asien und Afrika,
Verzweiflung in Amerika und Australien -
Schatten über den Völkern.
Trauer in Bagdad,
Gedankenlosigkeit in der Schweiz,
Todesschatten im Darfour,
Fremd und mittellos in Bethlehem,
mitten hineingeboren!

Ein Kind ist uns geboren,
der Heiland, welcher ist Christus,
in Windeln gewickelt,
liegt in einer Futterkrippe…

…Flöhe statt Weihnachtsglitter,
Kuhfladen statt Zimtsterne,
stachliges Stroh statt Tannenbaum,
Kälte statt Bettflasche!
Wo ist die samtweiche Babywiege geblieben,
die behagliche Weihnachtswärme,
die pausbackigen Engelein,
die romantische Idylle der Weihnachtsmystik?

Hineingeboren -
In die Dunkelheit des Alltags
in die Kälte der Nacht
in die Kärglichkeit des Stalles
in die Krippe der Unmenschlichkeit
in die Mittellosigkeit der Armut
in die Gefühllosigkeit des Wohlstandes
in die Machenschaft der Herrscher
in die Leidenschaft der Sünde
in die Verlorenheit und Hoffnungslosigkeit.
- Licht leuchtet auf!

Die Herrschaft ruht auf Seiner Schulter:
Ein Königreich mitten in der Armut,
ein Lichtschein in dunkelster Finsternis,
ein Friedensregime mitten im Krieg.

Und wo ist der Retter sichtbar, inmitten all dem Leid?
Wo ist der Heiland heut zu finden?

Er ist
mitten hineingeboren -
in das Königreich der Herzen.
Da beginnt wahre Weihnachten!

(Weihnachten 2003)

Möchtest Du antworten?